Die rechtsextreme Nationalistin Marine Le Pen will Präsidentin Frankreichs werden. Die Präsidentschaftskandidatin des "Front National" sieht Frankreich kurz vor dem Untergang und sich selbst als Retterin der Nation. "Ich bin die Kandidatin des französischen Volkes", sagt Marine Le Pen bei ihren öffentlichen Wahlkampfauftritten.

Die rechtsextreme Nationalistin Marine Le Pen will Präsidentin Frankreichs werden. Die Präsidentschaftskandidatin des „Front National“ sieht Frankreich kurz vor dem Untergang und sich selbst als Retterin der Nation. „Ich bin die Kandidatin des französischen Volkes“, sagt Marine Le Pen bei ihren öffentlichen Wahlkampfauftritten. Sie könnte tatsächlich gewinnen. 

 

In Frankreich hat die heiße Phase des Präsidentschaftswahlkampfes begonnen. Vom Ergebnis der Präsidentschaftswahl im Mai „könnte das Schicksal ganz Europas abhängen“, so Hajo Schumacher. „Die Favoriten sind zwei Außenseiter. Marine Le Pen vom rechtsextremen „Front National“ setzt auf Anti-Establishment. Sie will raus aus der EU und schwärmt für die US-Politik von Präsident Trump. Wladimir Putin findet sie auch ganz toll. Ganz anders ihr Gegner, der parteiunabhängige Emmanuel Macron. Er steht für Weltoffenheit und ein sozialliberales Programm. Bislang auf Platz 3, aber wahrscheinlich aus dem Rennen, der konservative François Fillon.“

Die etablierten Parteien, Sozialisten und Konservative, so Schumacher, seien abgehängt. „Was heißt das für Frankreich? Was bedeutet das für die anderen europäischen Länder? Zum Beispiel für uns in Deutschland?“

Die Gäste der Sendung von Hajo Schumacher am Freitag, dem 10. Februar 2017 und ihre Eingangs-Statements:

  • Burkhard Birke (Deutschlandradio Kultur), war Korrespondent in Frankreich und sagt: „Marine Le Pen und ihr Frexit-Projekt sind zum Scheitern verurteilt.“
  • Albrecht von Lucke, Redakteur bei den „Blättern für deutsche und internationale Politik“, meint „In Frankreich sehen wir das Scheitern beider Volksparteien und den Durchmarsch der Populisten von Rechts und von Links. Wir erleben das Ende der 5. Republik.“
  • Hélène Kohl. Berlin-Korrespondentin – u.a. für „Europe 1“ – kann allem auch etwas Gutes abverlangen. Sie sagt: „Der polarisierende Wahlkampf hat einen positiven Effekt für die Demokratie in Frankreich. Die Menschen gehen wieder wählen. Es ist so spannend wie lange nicht.“

Quelle:

Deutsche Welle, Quadriga. Der internationale Talk aus Berlin – »Quadriga« – ist eine politische Talk-Sendung der starken Meinungen. Ein aktuelles, internationales, politisches Thema wird von vier Journalisten aus europäischer Sicht diskutiert.

journalistblog

Redaktion #journalistblog. Bitte achten Sie bei Beiträgen abweichender Quellen auf die entsprechenden Quellen-Angaben und weiterführende Links.

Alle Beiträge

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

Netzwerk

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen...

Aktuell

Timeline

Gerne gelesen

Google +