Ich zahle meinen Rundfunkbeitrag gern. Mit diesem Bekenntnis in der Kolumne „Das Hoff zum Sonntag“ im DWDL.de-Medienmagazin löste der Medien-Journalist Hans Hoff einen Sturm der Entrüstung aus. Bis zum Abend sind über 250 Kommentare eingegangen. Die meisten sind nicht zitierwürdig, manche aber auch sehr zustimmend. Hoff outet sich nicht als kritikloser Freund von ARD, ZDF und Deutschlandradio, zeigt sich aber im Großen und Ganzen mit dem Programmangebot einverstanden.

Hans Hoff: „Ich zahle gerne meinen Rundfunkbeitrag. Ich finde, wir haben ein hervorragendes Fernsehen und ein manchmal noch besseres Radio. Ich habe keine Probleme, rund um die Uhr ansprechendes Programm zu finden, und da ich auch mit einer Festplatte befreundet bin, kann ich Durststrecken leicht überstehen.“ Seine Kritik, auf den Punkt gebracht: „Ich sehe jede Menge Missstände, die es zu beseitigen gilt. Zu viele Apparatschiks und Talkshows, zu wenig Mut, zu viel Yvonne Willicks.“

Hans Hoff mag das ARD/ZDF-Bashing – quer durch alle Medien – gar nicht mehr lesen. „Was mich stört, ist die wohlfeile Empörung in der Breite. In Legionenstärke stürzen sich die Kritiker aufs System und geißeln es als Ganzes. ARD und ZDF – brauchen wir nicht. Ist sowieso alles Betrug.“

Hoff schreibt, dass er im Monat 17,98 Euro Rundfunkbeitrag zahlt. Das sind im Durchschnitt ca. 60 Cent am Tag. Ich habe ihm zu seinem Beitrag geschrieben: „Was bekomme ich auf dem Medienmarkt für 60 Cent/pro Tag? Dafür könnte ich mir vielleicht eine Bild-Zeitung kaufen oder einen Brief per Post verschicken. 70 Cent kostet ein Kilo Reis, 60 Cent kostet eine Postkarte, eine Tageszeitung bekommt man nicht unter 1 Euro, oft kostet sie fast das doppelte. Fragen Sie sich doch mal, was die Wolfenbütteler Zeitung kostet? Oder irgend eine andere Lokalzeitung?“

Hans Hoff hat recht, wenn er kritisiert, dass manche Medien gezielt Stimmung gegen den Rundfunkbeitrag machen, um negative Kommentare zu provozieren: „Was zählen schon Fakten, wenn die Schlagzeilen so viel besser klingen?“

In unserem Nachbarland Österreich kosten die Rundfunkgebühren für den öffentlich-rechtlichen ORF (Radio und Fernsehen) monatlich 23.78 Euro. Rund sechs Euro mehr im Monat. In den Medien ist im Vergleich zu Deutschland eher selten von „Zwangsgebühren“ und ähnlichen Dingen zu lesen. Der öffentlich-rechtliche ORF ist in Österreich mehrheitlich sehr beliebt und hat als Programmanbieter insgesamt einen guten Ruf. Die Österreicher regt viel mehr der Parteienproporz in den Rundfunkhäusern auf. Mit dieser Kritik liegt man auch richtig. Die ORF-Rundfunkgebühr wird detailliert so verwendet: 72 Cent fürs Radio, 2,32 Euro Fernsehgebühr, 32,32 Euro Programmentgelte, 10% Umsatzsteuer, 7 Euro Landesabgabe, 96 Cent Kunstförderungsbeitrag.

Bei ARD, ZDF und Deutschlandradio stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist erstaunlich, was die öffentlich-rechtlichen Medien für rund 60 Cent am Tag an Programm liefern. In Hörfunk und Fernsehen, rund um die Uhr und frei empfangbar. Für mich ist das Angebot der Öffentlichen-Rechlichen in Deutschland weltweit nicht zu schlagen. Auch wenn ich persönlich auf manche Programmangebote verzichten könnte. Es geht aber nicht um mich persönlich, sondern um eine ausgewogene Mehrheit.

Bezahlfernsehen ist teurer, ausschließlich über Werbung finanziertes Fernsehen und Radio ist unerträglich. Wir sollten deshalb unser öffentlich-rechtliches Rundfunksystem verteidigen, statt abzuqualifizieren. Ich behaupte, dass es weltweit kein besseres Programm gibt.

Weblink: Der neue Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF + Deutschlandradio: → www.rundfunkbeitrag.de

Knut Kuckel

Journalist (Radiojournalismus). Berufliche Stationen: Belgischer Rundfunk (BRF), Südwestrundfunk, SWR, Hessischer Rundfunk (hr).
Follow @KnutKuckel

Alle Beiträge

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

  • Mit dieser Meinung steht er vermutlich schon fast alleine da. Grundsätzlich wird es vermutlich niemanden geben, der die Rundfunkgebühren gerne zahlt und es auch noch gerecht findet.

Netzwerk

Wir freuen uns auf die Begegnung mit Ihnen...

Aktuell

Gerne gelesen

Wir über uns

Relaunched - Nachrichtenportal #journalistblog
Relaunched - Nachrichtenportal #journalistblog

#journalistblog veröffentlicht und vernetzt Beiträge und Meinungen.  Zur Politik, Pressefreiheit/Menschenrechten, den Medien und zur Qualität im Journalismus. mehr...

Bücher